Einsatz von Pektin beim Jungtier

Pektine werden vor allem in der Jungtierernährung mit großem Erfolg eingesetzt. Unspezifische oder fütterungsbedingte Verdauungsstörungen können mit der Fütterung von Pektin effizient gestoppt werden und damit wird eine nachhaltige Stabilisierung der Tiergesundheit erreicht.

Vorteile von extrahiertem Pektin in der Jungtieraufzucht:

  • präbiotisch wirksames Einzelfuttermittel
  • verhindert und lindert Verdauungsstörungen bei Kälbern und Ferkeln
  • verbessert bei unspezifischen Durchfällen die Kotkonsistenz innerhalb kurzer Zeit
  • natürliche und nachhaltige Alternative zur konventionellen Behandlung unspezifischer Durchfälle

Anwendung von agroPECT in:

  • diätetischen Ergänzungsfuttermitteln
  • Milchaustauschern (Pre-/Starterfutter)
  • Tränkewasser
  • kritischen Phasen der Jungtieraufzucht um die Stabilität der Verdauung zu stärken

 

 

Einsatz von Pektin in der Ferkelaufzucht

  • in der frühen Aufzucht einsetzbar (ab Prestarter bis Ferkelaufzucht)
  • geringe Einsatzmengen ab 0,2 % in der Ration sind wirksam

Praxiserfahrungen und Versuchsergebnisse liegen vor und belegen die  Wirkung von Pektin in der Ferkelaufzucht.

Nähere Informationen zum Versuch der LWK Nordrhein-Westfalen Haus Düsse Pektine gegen Durchfall" finden Sie hier.

 

Einsatz von Pektin in der Kälberaufzucht

Unspezifische Durchfälle sind allen Kälberhaltern zur Genüge bekannt. Daher gilt es, Störungen in den Verdauungsprozessen zu verhindern und Imbalanzen auf möglichst natürlichem Wege zu behandeln.

Durch die Zugabe von extrahiertem Pektin kann eine sichere diätetische Wirkung bei geringen Einsatzmengen erreicht werden.

Einsatzmengen in der Kälberfütterung

  • direkt in Tränke einrühren oder Dosierung über den Tränkeautomaten
  • 0,3 – 1,5 % agroPECT im Futter zur Prävention von Verdauungsstörungen
  • max. 2,5 % agroPECT im Futter beim Auftreten von unspezifischem Durchfall für 2 – 3 Tage
  • Dosierung abhängig von verwendetem agroPECT Typ

Pektine können selbstverständlich auch als Komponente in einer bestehenden Futtermischung eingesetzt werden.