Herbavital P/F12 in der Rinderfütterung

Herbavital eignet sich als Rationskomponente in allen Bereichen der Rinderfütterung. Als Grundfutterbestandteil kann Herbavital mit hohen Einsatzraten in der Ration gefahren werden. Es wird von den Tieren ohne lange Gewöhnungsphase sehr gut aufgenommen.

Vorteile der Herbavital entpektinisierten Apfeltrester

  • Energiegehalt mit 5,1 MJ / kg TS NEL vergleichbar mit Grassilage
  • Gasbildung (ca. 56 ml/200 mgTS in 24 h) vergleichbar mit Grassilage
  • Zuckergehalt 7 %
  • positiver Einfluss auf das Verhältnis von Essigsäure, Buttersäure und Propionsäure im Pansen
  • geschmackliche Aufwertung der Ration

Eine Studie der Landwirtschaftskammer Weser-Ems, 2004 kommt zu folgendem Urteil bei Einsatz von Herbavital in der Milchviehration:

  1. Herbavital F 12 wird von Rindern nach kurzer Eingewöhnungszeit sowohl als Einzelkomponente als auch in der Ration eingemischt ohne Probleme aufgenommen.
  2. Der Praxisversuch hat gezeigt, dass die Energiekonzentration des getesteten Futtermittels mindestens 6,0 MJ NEL/kg TS enthalten muss, da die Milchmenge in den einzelnen Laktationsgruppen nach Einsatz des Produkts konstant geblieben ist.
  3. Die eher extreme Einsatzmenge von 5 kg Herbavital F 12 (pro Tier/Tag) hatte bei den Kühen eine deutliche Erhöhung des Fettgehalts zur Folge.
  4. Die Zusammensetzung wertbestimmender Inhaltstoffe macht das Futtermittel, insbesondere für Trockensteher und Jungrinder, interessant.